Performances

BLOCK I: 14.00 – 15.00 Uhr

i,Slam

i,Slam empowert junge Muslim*innen, ihre eigenen Texte auf der Bühne zu performen. Die Inhalte reichen von religiösen über politische bis hin zu alltäglichen Themen. Mittlerweile haben sie ein bundesweites Netzwerk aufgebaut. Die Berliner Künstler*innen Aicha und Sami geben euch heute eine Kostprobe ihrer Dichtkunst. 

KiJuKuz Alte Feuerwache

Acht Mädchen der Gruppe Jeunesse von der Alten Feuerwache tanzen euch mit ihren Streetdancemoves gegen die Wand. Der Tanzstil entstand als Teil der Hip-Hop-Bewegung im afroamerikanischen Milieu New Yorks.

Im Gespräch: Ralf Wieland & Sandra Scheeres

Die Bildungssenatorin Sandra Scheeres und der Präsident des Abgeordnetenhauses Ralf Wieland im Gespräch mit #JUFIS. 

Centre Talma

Eine Forderung des Centre Talma: Respect Girls! Die Tänzerinnen des MassMediaProjekts und der Piratos treten mit ihren Choreos ohne sexualisierte Moves und zu cleaner Musik dem Frauenbild aus kommerziellen Videoclips entgegen. Danach heißt es: Mitmachen! Wir proben die Choreo von One Billion Rising, die seit 2013 weltweit von 1 Mio. Menschen am 14. Februar in Solidarität gegen Gewalt an Frauen getanzt wird.

 

Jugendklub Banda Agita vom GRIPS Theater

Die erste Nacht im Club. Ein Raum voller tanzender Körper. Was zeigen sie im Licht? Was verstecken sie lieber im Dunkeln? Was erzählt mir mein Körper? Was erzähle ich mit meinem Körper den anderen? Gibt es einen idealen Körper? Wer bestimmt über meinen Körper? Wann fühlt sich mein Körper verletzt? Wohin mit den Narben?

Der Jugendklub Banda Agita vom GRIPS Theater hat sich mit dem Thema Körper und Sexualität beschäftigt, entstanden ist „Clubbing“. Uns zeigen die 13 Schauspieler*innen einen 10-minütigen Ausschnitt aus ihrer Clubkultur.

BLOCK II: 16.30 – 17.00 Uhr

Schilleria

Die Tanz-AG des Neuköllner Mädchentreffs Schilleria und die 8-jährige MC Valentina beweisen, dass auch Mädchen bouncen und rappen können. Ihre Worte sind ihre Schwerter, ihre Themen Frauenrechte, Solidarität, weibliche Vorbilder und die Bekämpfung von Stereotypen.

Circus Schatzinsel

Warum siegen Kriege und Brutalität gegen Vernunft und Gerechtigkeit? Das Junge Ensemble Circus Schatzinsel sucht mit bewegter Circuskunst in ihrem Stück Nebelwelt nach Antworten in einer undurchsichtigen Welt.

Sie tasten sich durch die Welt, wie im Nebel, suchen nach Klarheit und Orientierung. Jugendliche aus Deutschland und Geflüchtete geben ihren Fragen an die Welt im experimentellen Circustheater „Nebelwelt“ Ausdruck. Mit ihren Körpern, Bambusstäben und Fantasie formen sie Bilder. Sie erzählen von Macht und Ohnmacht, von Freiheit und Manipulation, Enge und Weite, Widerstand und der Kraft der Natur. Ein gesellschaftskritisches und bilderreiches Bewegungskunstwerk aus zeitgenössischem Tanz, Theater und Artistik.

#JUFO17 GOES UNITED NATIONS

Mio Kuschick, einer der beiden UN-Jugenddelegierten 2017, sammelt eure Forderungen ein und nimmt sie mit nach New York, um sie dort im Oktober 2017 der UN-Generalversammlung zu übergeben. 

Bereits seit 1981 empfehlen die Vereinten Nationen (UN), dass Mitgliedstaaten Jugenddelegierte in ihre Delegationen aufnehmen, um eine direkte Form der Jugendbeteiligung zu sichern. Seit 2005 hat auch Deutschland zwei Jugenddelegierte pro Jahr, die die deutsche Delegation zur Generalversammlung der Vereinten Nationen nach New York begleiten. 

BLOCK III: 17.30 – 19.00 Uhr

Haus der Jugend
Seit einen Jahr treffen sich die 13 Jungs regelmäßig mit ihrem Coach Boga zum Proben. Anlass zu ihrem Rap über das Haus der Jugend waren die Renovierungsarbeiten an ihrer Jugendeinrichtung. Momentan feilen sie an einem neuen Projekt. 
Seit den JugendPolitikTagen sind wir Fangirls and -boys und freuen uns wahnsinnig auf ihren Aufritt.        
JFE Manege

Die Jungs der Manege Rap Crew treffen sich regelmäßig in ihrem Jugendclub auf dem Rütli Campus und produzieren Beats und Texte mit politischen und/oder alltagsrelevanten Inhalten. Alleine, im Team und manchmal sogar mit prominenter Unterstützung, u.a. von Sookee und Kobito.

Hayat & Matondo
Wenn das kein Heimspiel für die Jungs aus Tempelhof ist. Seit fünf Jahren machen sie gemeinsam Musik. Einmal live gesehen, nie mehr vergessen. Kostprobe gefällig? Hier gehts zu ihrem YouTube Channel.
Taxi nach Tegel

Taxi Nach Tegel, das sind vier Jungs aus Köpenick. In einem alten Bürohaus arbeiten sie an eigenen, abwechslungsreichen Texten rund um Jugend, Kultur, Liebe und Gesellschaft. Ihr Name ist Programm, denn Taxi Nach Tegel möchte seine Nachricht einmal durch die Stadt, hinaus mit dem Flugzeug, und in die Welt spielen.

Die Musik ist Junk (Populärmusik mit Jazz- und Punkelementen), und soll vor allem Spaß machen und zum Nachdenken anregen. Als frisch gekürte Preisträger des Wettbewerbs Jugend Musiziert performen sie auf dem #JUFO17 exklusiv ihre neuen Stücke.

 

CHEFBOSS

Als Support für Deichkind und im Schrank von Circus HalliGalli haben sie überzeugt und auch die #JUFO17-Crowd werden CHEFBOSS ordentlich zum Kochen bringen. 

Ein goldenes BMX und twerkende Tänzerinnen in Lucha-Libre-Masken: Wo vorher unsere fragenden Blicke auf das Vakuum der deutschen Musiklandschaft fielen, dröhnen jetzt die Bässe dieses Hamburger Frauen-Duos. Zusammen mit dem Produzenten ihres Vertrauens werden brennende Akustikgitarren von Vogueing-Rhythms verdrängt - Vogueing wie Vogue, und Rhythms wie Karibik. Denn da liegen die Wurzeln von Tänzerin Maike Mohr und ihrer MC-Gesangs-Sprech-Party-Partnerin Alice Martin. 

AFTER HOUR

Katana

Bye Bye #JUFO17, see you next year #JUFO18. Damit der Abschied nicht ganz so schwer fällt, spielt Katana für alle aktiv beteiligten des Festivals während des Abbaus seine selbst gemischten Beats. 
Seit seinem achten Lebensjahr produziert er seine eigenen Beats im Heimstudio. Angefangen vom Rap über Trap bis hin zu Minimal und Dub hat er einiges im Repertoire. Zuletzt hat er die Sounds für das Theaterstück „Clubbing“ vom Jugendclub Banda Agita produziert und abgemischt.