Doku: Ausschuss Rassismus & Diskriminierung - Teil 2 (ein Beitrag von Frida aus der JUP! Redaktion)

Im Rahmen des Ausschuss Rassismus und Diskriminierung haben wir uns neben dem wichtigen Thema Rassismus auch intensiv mit der Diskriminierungsform Sexismus sowie LGBTIQA+ auseinandergesetzt.

Als Mädchen und Frau erfährt man in fast jeder Alltagssituation Sexismus

Als Mädchen und Frau erfährt man in fast jeder Alltagssituation Sexismus. Sei es CatCalling, Mansplaining, Grooming, sexuelle Belästigung und Gewalt- die Liste ist unendlich. In der Schulzeit wird fast nie darüber geredet, wie es ist, eine weiblich gelesene Person zu sein. Daran MUSS sich etwas ändern! Deshalb haben wir zum Thema Sexismus folgende Forderung an die Politik entwickelt.

Passend zum Pride Month gab es auch zum Thema LGBTIQA+ Diskussionen und gemeinsam wurde erkannt, dass es auch bei diesem Thema noch viel zu viele Hürden und Diskriminierung in Schulen gibt. Einerseits zählt dazu die fehlende Bildung über die Geschichte der Community selbst. Aber auch über Verhütung und Sex sowie natürlich auch die fehlende Nennung der Unterscheidung zwischen sex (das biologische Geschlecht) / gender (die Geschlechtsidentiät oder das soziale Geschlecht) sind Themen, die bisher kaum oder garnicht Platz im Lehrplan finden. Deshalb haben wir auch zum Thema LGBTIQA+ ebenfalls - wie ich finde - einige sehr gute und wichtige Forderungen an die Politik entwickelt.

Nicht alle Diskriminierungsformen und ihre Überschneidungen konnten behandelt werden, obwohl dies immer mitgedacht werden muss!

Fairerweise muss ich sagen, dass wir nicht alle Diskriminierungsformen und ihre Überschneidungen behandeln konnten, obwohl dies immer mitgedacht werden muss. In unseren Überlegungen fehlen zum Beispiel Diskriminierungsformen wie: Ableismus, Klassizismus, Antisemitismus, Antiziganismus sowie auch die Unterformen von Rassismus, wie unter anderem BiPoC, Antiassiatischer Rassismus et_ce_tera.

Es ist jedoch immer wichtig darüber zu reden und diese Ungleichheitsdimensionen sichtbar zu machen. Beim nächsten Jugendforum möchten wir dies tun und uns genau(er) darüber austauschen! Jedes Jahr könnten so neue Forderungen eingereicht werden, von jungen, smarten, vielfältigen Köpfen. Diese Forderungen dürfen sich auch nicht „nur“ auf Schule beziehen, sondern auf alle Systeme in Deutschland. Denn die Lebenswelt von uns jungen Menschen geht weit über die Schule hinaus!

Und es braucht OHNE ZWEIFEL uns Jugendliche, um diese Welt zu einem besseren Ort zu machen - Schritt für Schritt. Auch wenn es sich manchmal wie eine Ohnmacht anfühlt, da sich manches gerade (noch) nicht oder viel zu langsam verändern lässt. Aber wie Erwachsene verstehen auch wir junge Menschen, dass alles seine Zeit braucht, um nachhaltig zu werden. Doch wir alle müssen dafür einen Anfang machen.

Mit dem jufo 2021 haben wir diesen wieder einmal gemacht, für eine Welt ohne Rassismus und Diskriminierung!

Sexismus wird als "Gesellschaftsverhältnis" verstanden, "in dem die Diskriminierung auf Grund des sozialen Geschlechts (gender) auf der Tagesordnung steht und – oftmals unerkannt – in alle gesellschaftlichen Bereiche eindringt. Ein oft vernachlässigter Aspekt in der Definition von Sexismus ist die Bedeutung von Macht, die als ein ständiger Begleiter der Vorurteile und den daraus folgenden Diskriminierungen gesehen werden kann." (Missy Magazin: "Sexismus für Anfänger: Ist das noch erlaubt?: https://missy-magazine.de/blog/2013/03/06/sexismus-dossier-teil-1-ist-d…. März 2013).


Vielen Dank an die jup!-Redaktion für diesen tollen Beitrag. Weitere interessante Beiträge findet ihr auf der Seite und im Blog von jup.berlin.

Hinterlasse einen Kommentar