Rund 50 Schüler*innen diskutieren mit den anwesenden drei Politiker*innen. Die Grundschüler*innen kamen vor allem von der Fanny-Hensel-, der Kastanienbaum- und der Nürtingen Grundschule. Die Meinungen zur Handynutzung waren dabei sehr unterschiedlich. Ausgangspunkt war die Frage der CDU, vertreten durch Herrn Stettner, ob bis zum Ende der vierten Klasse überhaupt Smartphones in der Grundschule genutzt werden sollen. Eine generelle Reglung lehnten zwei der drei Politiker*innen ab und regten eine schulinterne Regelung an. Daran knüpfte die Frage an, wofür die Grundschüler*innen die Telefone nutzen. Es kristallisierten sich schnell zwei Arten der Nutzung heraus. Einmal ging es um die private Nutzung. Hier drehte sich die Diskussion um die Frage, wann diese erlaubt werden solle und wann nicht. Im Verlauf der Diskussion erfolgte keine scharfe Trennung zwischen den beiden Punkten. Schüler*innen gaben an, ihren Eltern Bescheid zu geben, wenn sie auf dem Schulweg sind. Hätte man etwas vergessen, könne man einen Anruf tätigen, um entsprechendes gebracht zu bekommen. Um die Frage, ob das mobile Endgerät in der Schule genutzt werden solle, entspann sich eine Kontroverse. Vorschläge reichten von der Schaffung einer Handyzone und der Aufteilung der Pausen in eine mit und eine ohne Telefon bis zur generellen Ablehnung: Pausen seien zum Toben da und nicht zum Telefonieren.
Die Nutzung im Unterricht wurde ebenfalls kontrovers diskutiert. Dürfen eigene Geräte genutzt werden oder soll die Schule welche zur Verfügung stellen? Auch eine Kostenfrage, die von den Schüler*innen angesprochen wurde. Möglichkeiten zur Nutzung wurden aufgezeigt. Hausaufgaben könnten digital und nicht mehr auf Papier mitgenommen und erledigt werden. Während der Stunde bestünde die Möglichkeit auftauchende Fragen direkt zu lösen. Immer wieder betonten die Schüler*innen, das Spielen während der Stunde natürlich nicht gehe. Die Politikerin der Partei DIE LINKE, Frau Birke Bull-Bischoff, brachte ein, dass auch spielendes Lernen möglich sei. Herr Ziller von Bündnis 90 / Die Grünen machte am Ende der Debatte noch einmal deutlich, dass es auf den Umgang mit dem Medium Telefon ankomme, den es ebenfalls zu beachten gelte.
Insgesamt besteht deutlicher Bedarf an digitaler Nachrüstung an den Grundschulen. Darin waren sich alle einig.

Moderation & Text

Roman Fröhlich

Gäste

  • Dirk Stettner (CDU, MdA)
  • Stefan Ziller (Bündnis 90 / Die Grünen, MdA)
  • Birke Bull-Bischoff (Die LINKE, MdB)

Beteiligte Initiative

Fotos

Credit: Jonas Walzberg


Hinterlasse einen Kommentar